Planetenweg

29. November 2007

Planetenweg Mühlenberg-Hannover: Beteiligungssymposium vom 18. Oktober 2007

Liebe Teilnehmer des Beteiligungssymposiums,
am 18. Oktober 2007 führte die Arbeitsgemeinschaft „Neue Wege Gehen” mit Ihnen ein Ideensymposium durch. Sie begaben sich mit 40 anderen Interessierten auf eine interplanetarische Ideenreise. In einer offenen und kreativen Atmosphäre stellten Sie uns drei Stunden lang ihre Gedanken zur Ausgestaltung der Planetenstationen zur Verfügung.

Sie schrieben und malten Ihre Ideen zu den Planetenkegeln auf unsere extra dafür eingedeckten Tischdecken. Fiktion und Wirklichkeit durften sich mischen, wichtig war es in Austausch miteinander zu kommen und Verbindungen und Zusammenhänge zwischen den einzelnen Ideen herzustellen. Sie sollten von Anfang an das Gefühl haben: hier fühle ich mich wohl, trete gern mit anderen in Austausch und meine Gestaltungswünsche zu den Planetenstationen finden Gehör. Ihre Teilnahme, die anregende Arbeitsatmosphäre und die gewählten Kreativmethoden führten zu fantastischen Ergebnissen.

In einer ersten Auswertung wurde deutlich, Sie möchten nicht mit „bloßen” Informationstafeln konfrontiert werden, sondern den Planetenweg entdecken, erfahren und erleben. Optische, akustische und haptische Informationen sollen die Planetenkegel schmücken. Die Planetenkegel sollen Kurbeln und Knöpfe aufweisen. Die Oberflächen sollen je nach Eigenart der Planeten heiß, kalt, blau, rot, kraterlandschaftlich, glänzend, rauchend, transparent, beleuchtet oder bepflanzt gestaltet werden. Sie machten sich Gedanken darüber wie sich eigentlich ein Planet anfühlt oder wie lange Sie mit dem Auto brauchen würden für die Fahrt zum Jupiter. Sie sind der Ansicht, der Planetenweg soll große wie kleine Entdecker ebenso begeistern wie Sehbehinderte und Anderssprachige...

Mit Ihrer Teilnahme am Beteiligungssymposium haben Sie zu einer identifikationsstiftenden Veranstaltung und zum Gelingen des Planetenweges Mühlenberg – Hannover beigetragen. Die Designagentur John Form nimmt Ihre wertvollen Ideen dankbar in die weitere Gestaltung zu dem Planetenlehrpfad auf. Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle auch der Designagentur John Form, die sich auf das „Experiment” Bürgerbeteiligung im gestalterischen Dialog eingelassen hat.

Das Besondere, wie es Fritz Seeberg (Geschäftsführer FBZ Weiße Rose) ausgedrückt hat, war sicherlich auch, Ihre Meinung für den künstlerischen Prozess im Vorfeld einzuholen und Sie nicht vor vollendete Tatsachen zu stellen. Recht herzlichen Dank an Sie, für Ihr kreatives Einlassen und Ihre vielen guten Ideen.

Mit bestem Dank
Ihre Gabriela Staade
i.A. Arbeitsgemeinschaft „Neue Wege Gehen”
Koordinatorin der Beteiligungsbausteine

Ausführlichere Informationen zu den Ergebnissen des Beteiligungssymposiums und wie es weitergeht, auch mit den Beteiligungsbausteinen an Schulen und Kindertageseinrichtungen sind bei der Arbeitsgemeinschaft „Neue Wege Gehen”, c/o Edda Rabe, Quartiermanagement Mühlenberg, Mühlenberger Markt 1, 30457 Hannover, Tel. 0511 – 262 02 30 oder per Email: edda.rabe@gbh-hannover.de erhältlich.

Auswertung Beteiligungssymposium 18. Oktober 2007

Fahrplan
18. Oktober 2007
„Planetenweg Mühlenberg - Hannover Beteiligungssymposium”

Folgen Sie uns auf eine große interplanetarische Reise!

Referenten
Designagentur John Form, Jens Hage, Esther Gollor
Quartiermanagerin Mühlenberg, Edda Rabe

Moderation
Gabriela Staade, Kulturpädagogin

16.00 Begrüßung der TeilnehmerInnen Moderation
16.10 Einführende Worte der Quartiersmanagerin zum Gesamtprojekt Planetenweg Mühlenberg/Hannover
16.20 Einführende Worte der Designagentur John Form (Jens Hage) zum Wettbewerb/zu den Planetenkegeln
16.40 Bildung von Arbeitsgruppen (world cafe Methode)

17.30 Pause
17.45 Ergebnisse zusammentragen / gewichten...
18.30 Organisatorisches: Wie und wann werden die Ergebnisse mitgeteilt? Wie geht es weiter?
18.45 Ausklang
19.00 Ende des Symposiums

Herzlich Willkommen im World Cafè auf dem Beteiligungssymposium Planetenweg Mühlenberg - Hannover. Stellen Sie Ihre Gedanken und Ideen zur Verfügung. Fiktion und Wirklichkeit dürfen sich mischen. Stellen Sie Verbindungen und Zusammenhänge her. Schreiben und malen Sie auf die Tischdecken zu den drei Themen: Wahrnehmung, Ästhetik, Information.
Haben Sie viel Freude dabei.

Ergebnisse von den Tischdecken

(zusammengefasst von dem Gastgeber durch Punktung der Teilnehmer)

Wahrnehmung
Wie ist die Wirkung der Planetenkegel auf mich?
Oberflächen der Kegel gestalten:

Was stand noch auf den Tischdecken zum Thema Wahrnehmung?

Ästhetik
Was sind meine Assoziationen zu den Planetenkegeln?

Was stand noch auf den Tischdecken zum Thema Wahrnehmung?

Information (Text)
Es ist wichtig etwas über die Größenordnungen, die Zeit und die Entfernungen zu unseren Planeten zu erfahren, aber in welcher Form und welche Information?
Würde die Sonne in einen großen Eimer passen, dann hätten alle Planeten zusammen mit ihren Monden bequem in einem Kaffeelöffelchen Platz!

Was stand noch auf den Tischdecken zum Thema Wahrnehmung?

Planetenweg Mühlenberg-Hannover
Links & Adressen
Artikel & Foto: Gabriela Staade